Pressemeldung des Apothekerverbandes Nordrhein e. V. und der Apothekerkammer Nordrhein

Sonnenschutz für Kinder - ohne Wenn und Aber

Die Haut von Säuglingen und Kleinkindern ist um ein Vielfaches empfindlicher als die von Erwachsenen. Doch mit nur einigen wenigen Vorsichtsmaßnahmen können auch Kinder schönes Sonnenwetter in vollen Zügen genießen.

 

Düsseldorf, 20. Juni 2012

 

Foto zur Pressemeldung SonnenschutzGut geschützt - und die Sonne macht Spaß © S.Kobold - Fotolia.com

Schon bald beginnt die Urlaubszeit und damit auch die Hoffnung auf viel Sonne – Doch Eltern aufgepasst: Bei Babys und Vorschulkindern ist die Hautbarriere noch gar nicht beziehungsweise nicht vollständig ausgebildet.

Babys gehören nicht in die Sonne

Grundsätzlich gilt die Regel: Säuglinge und Babys bis zu einem Alter von einem Jahr gehören nicht in die Sonne. Wenn man für einen Platz im Schatten sorgt und die Kleinsten mit leichter, den Körper bedeckende Kleidung sowie einem Hut mit Krempe ausstattet, dann kommen Babys im ersten Lebensjahr ohne Sonnenschutzmittel aus.

Sonnenschutzmittel ab dem zweiten Lebensjahr

Im zweiten Lebensjahr werden die Kinder zunehmend mobiler und stellen die Eltern bei der Frage nach dem optimalen Sonnenschutz vor neue Herausforderungen. Es gilt der Grundsatz: Bewegung ist wichtig, aber möglichst nicht in der Sonne. Man sollte daher auf schattige Plätze zum Spielen achten und auch weiterhin für körperbedeckende Kleidung sorgen. Nun können auch Sonnenschutzmittel zum Einsatz kommen.

Qualifizierte Beratung in der Apotheke vor Ort

Apotheker Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein: „Es gibt Sonnenschutzmittel mit physikalischen und solche mit chemischen Filtern. Während physikalische Filter die Sonnenstrahlen reflektieren, wandeln chemische die Strahlungsenergie um. Beide Varianten sind für Kinderhaut aber nur dann geeignet, wenn die Anwendung für Kinder auf der Packung ausdrücklich ausgewiesen ist.“

Lichtschutzfaktor 30 und fünfmal am Tag

Apothekerinnen und Apotheker empfehlen einen Lichtschutzfaktor von 30. Dieser ist für Kinderhaut optimal und es werden 94 Prozent der UV-Strahlen herausgefiltert. Apotheker Lutz Engelen: „Kinder sollten fünfmal über einen Sonnentag verteilt am ganzen Körper dick eingecremt werden. Nachcremen und spezielle UV-Schutzkleidung bieten zusätzlichen Schutz.“

Kostenloser Ratgeber der Gesellschaft für Dermopharmazie

Die Gesellschaft für Dermopharmazie e.V. (GD) hat einen Ratgeber entwickelt, den man kostenfrei unter: www.hautapotheke.de downloaden kann.

Hits für Kids zum Thema Sonnenschutz

Spaß am Spiel nutzen!

Viele Kinder wehren sich gegen das Eincremen. Dann „spielen“ Sie anmalen – die Kinder dürfen die Creme selbst auf dem Körper „vermalen“, Sie verteilen sie anschließend flächendeckend.

Nie ohne Hut!

Der sollte dem Gesicht Schatten spenden und den Nacken bedecken.

Leicht aber dicht!

Kleidung sollte luftig sein, aber dicht gewebt oder mit einem Lichtschutz versehen.

Siesta halten!

Zwischen 11 Uhr und 15 Uhr am besten nach drinnen zurückziehen, denn jetzt strahlt die Sonne am intensivsten.

Wasserfest für Wasserratten!

Für Badetage wasserfestes Sonnenschutzmittel wählen und zusätzlich nach dem Baden neu eincremen.

zurück

Ansprechpartner

Dr. Stefan Derix

Geschäftsführer

Tel.: 0211 83 88 - 100

E-Mail-Adresse anzeigen

Zum Schutz gegen unerwünschte Werbung ist diese E-Mail-Adresse nicht anklickbar.