"Was tun bei Magen-Darm-Beschwerden?" - Tag der Apotheke am 18. Juni

Was tun bei Magen-Darm-Beschwerden?“
Tag der Apotheke am 18. Juni

Düsseldorf, 11.06.2015

Schmerzen im Oberbauch, Sodbrennen und Durchfall – Millionen Deutsche leiden regelmäßig unter Verdauungsproblemen. Häufig werden die Betroffenen noch von weiteren Störungen geplagt. So erhöhen z. B. Magenkrämpfe, Übelkeit, Blähungen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit oder Erbrechen den Leidensdruck enorm.

Der „Tag der Apotheke“ am 18. Juni 2015 steht daher in diesem Jahr unter dem Motto „Für Ihr Bauchgefühl. Was tun bei Magen-Darm-Beschwerden?“. „An diesem Aktionstag werden wir unsere Patienten verstärkt zu wirksamen Hilfen bei Magen-Darm-Beschwerden beraten“, erklärt Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein.

Zusätzlich zur persönlichen Beratung bieten die Apotheken in Nordrhein ihren Patienten am 18. Juni auch Informationsmaterial dazu an, wie man den Beschwerden vorbeugen kann, welche nicht-medikamentösen Behandlungsoptionen es gibt und wann ein Arztbesuch ratsam ist.

„Ob und was man selbst gegen Magen-Darm-Beschwerden tun kann, hängt von den Beschwerden und der Ursache ab. So werden z.B. Verdauungsprobleme nicht immer durch eine Erkrankung von Magen und Darm selbst verursacht. Sie können auch eine Begleiterscheinung anderer Krankheiten sein oder als Nebenwirkung von Medikamenten auftreten. Man sollte sich daher immer individuell in der Apotheke beraten lassen“, empfiehlt Lutz Engelen.

Ärztlich abgeklärt werden muss die Ursache, wenn die Beschwerden länger als ein paar Tage anhalten, regelmäßig wiederkehren oder sehr stark sind.

Wirkstoffreiche Heilpflanzenpräparate stellen in vielen Fällen eine gute Alternative oder Ergänzung zu synthetischen Wirkstoffen dar. Gegen Magen- und Verdauungsprobleme sind laut Lutz Engelen allerhand Kräuter wie z.B. Fenchel, Anis, Kümmel, Kamille, Pfefferminze und Bittere Schleifenblume gewachsen.

Das bedeutet allerdings nicht, dass Arzneipflanzen oder Zubereitungen daraus völlig sorglos eingenommen werden dürfen. „Auch Arzneipflanzen können Nebenwirkungen haben“, gibt Lutz Engelen zu bedenken.

Häufig sind falsche Ernährung oder ein hektischer Lebensstil für Magen-Darm-Beschwerden verantwortlich. „Wer ausreichend trinkt, auf genügend Bewegung und ballaststoffreiche Ernährung achtet, tut seiner Verdauung schon viel Gutes“, rät Engelen.

Einen trägen Darm wieder auf Trab bringen können z. B. spezielle Arzneitees und Trockenfrüchte. Sie sind auch für eine längerfristige Einnahme geeignet. Dies gilt nicht für rezeptfreie Abführmittel. Diese wirken zwar zuverlässig und sind meist gut verträglich. „Aber auch solche Arzneimittel sollten in der Regel nur für einige Tage eingenommen werden“, erklärt Lutz Engelen. Zu ihnen sollte man nur gelegentlich und nach Rücksprache mit einem Apotheker greifen.

zurück

Downloads


Ansprechpartner

Dr. Stefan Derix

Geschäftsführer

Tel.: 0211 83 88 - 100

E-Mail-Adresse anzeigen

Zum Schutz gegen unerwünschte Werbung ist diese E-Mail-Adresse nicht anklickbar.