Milder Winter und Frühling: Jetzt folgt die Mückenplage

Mit welchen Mitteln Sie sich schützen

MückenstichMückenstiche sind nicht nur unangenehm, sondern sogar gefährlich sein. Wirksamer Schutz ist wichtigDüsseldorf, 02.05.2014. Das milde Wetter im Winter und Frühling kommt den Mücken zugute. Experten warnen vor einer regelrechten Mückenplage in den kommenden Wochen. Zudem können exotische Mückenarten aufgrund von Globalisierung und globaler Erwärmung immer stärker nach Deutschland vordringen. Die Apotheker in Nordrhein informieren, wie man sich wirksam schützen kann.

„Wer nicht von den teilweise gefährlichen Quälgeistern gestochen werden will, wehrt sich am besten mit Mückenschutzmitteln. Doch nicht alle sind für jeden Menschen geeignet“, erklärt Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein in Düsseldorf.

„Mückenschutzmittel werden auch als Repellentien bezeichnet. Das kommt vom lateinischen Wort „repellere“ und bedeutet „abwehren“. Es gibt synthetische und biologische Mittel, die neben Mücken auch Wespen, Bremsen, Fliegen und Zecken vertreiben sollen“, so Lutz Engelen.

Synthetische Mittel sind besonders wirksam

Zum Anwendungsspektrum der pflanzlichen Mittel zählen u.a. Präparate aus Ölen von Zitrusfrüchten, Eukalyptus oder aus Zedernholz. Sie können bei manchen Menschen wirken. Der Schutz ist jedoch davon abhängig, welche Duftmischung sie bei dem einzelnen Anwender mit dessen individuellen Körpergeruch entwickeln. „Da hilft nur ausprobieren“, so Lutz Engelen. Vorsicht sei jedoch geboten, „da viele Menschen allergisch auf ätherische Öle reagieren“, ergänzt der Apotheker. Abgesehen davon sind synthetische Mittel den pflanzlichen Präparaten in punkto Wirksamkeit überlegen.

Wer also Stechmücken mit hoher Sicherheit von sich fern halten möchte, sollte daher auf synthetische Mittel zurückgreifen. Sprays, Gels, Cremes und Stifte mit synthetischen Wirkstoffen gelten als besonders wirksam gegen Mücken und bieten bis zu zwölf Stunden Schutz. Allerdings können diese Mittel auch Augen und Schleimhäute reizen und Allergien auslösen. Bei der Anwendung ist daher Sorgfalt geboten. Der Einsatz der Mittel für Schwangere, Stillende und Kinder unter zwei Jahren sollte nicht ohne fachliche Beratung durch die Apotheke erfolgen.

Richtige Anwendung

Mückenschutzmittel sollten möglichst lückenlos auf die nackte Haut aufgetragen werden. Es ist darauf zu achten, die Mittel nie mit Augen, Lippen, Nasenlöchern oder Wunden und Sonnenbrand in Kontakt kommen zu lassen. Werden Sonnenschutzmittel verwendet, sollte mit dem Auftragen des Mückenschutzes eine viertel Stunde gewartet werden. „Synthetische Wirkstoffe können nämlich die Wirksamkeit der Sonnencreme mindern“, so Lutz Engelen.

Weitere Tipps

Unabhängig von der Anwendung geeigneter Mückenschutzmittel sind folgende Maßnahmen ebenfalls ratsam:

  • Tragen Sie körperbedeckende Kleidung in Gebieten mit vielen Mücken.
  • Duschen Sie vor dem Schlafengehen; so spülen Sie den Schweiß und die Duftstoffe ab, die Mücken anlocken.
  • Lassen Sie Mücken gar nicht erst in die Wohnung kommen: Insektenschutzgitter aus Gaze in Türen und Fenstern versperren den Eindringlingen wirkungsvoll den Weg.

zurück

Downloads


Ansprechpartner

Dr. Stefan Derix

Geschäftsführer

Tel.: 0211 83 88 - 100

E-Mail-Adresse anzeigen

Zum Schutz gegen unerwünschte Werbung ist diese E-Mail-Adresse nicht anklickbar.

Angelika Osterfeld

Sekretariat Geschäftsführung

Tel.: 0211 83 88 - 119

E-Mail-Adresse anzeigen

Zum Schutz gegen unerwünschte Werbung ist diese E-Mail-Adresse nicht anklickbar.