Laktose-Intoleranz: Milchzucker in Tabletten gut verträglich

Foto zu PM Milchzuckerunverträglichkeit21.05.2013 Milchzucker, auch Laktose genannt, ist bei der Herstellung von Tabletten ein weit verbreiteter Hilfsstoff. Befürchtungen von Menschen mit einer Laktose-Intoleranz, sie könnten die Tabletten nicht vertragen, sind unbegründet.

"Betroffene können Tabletten in der Regel ohne Probleme einnehmen", informiert Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein.

Denn bei den meisten Menschen mit einer Laktose-Intoleranz ist noch eine Restaktivität des Milchzucker abbauenden Enzyms vorhanden. Diese reicht aus, um die in einer Tablette enthaltene Menge Laktose zu verarbeiten. In einer Tablette befindet sich meist nicht mehr Milchzucker als in einem Esslöffel Kuhmilch.

20 Prozent der Bundesbürger betroffen

Etwa 20 Prozent der Bundesbürger reagieren auf den Genuss von Milch und Milcherzeugnissen mit Beschwerden, weil sie die enthaltene Milch nicht vertragen. Die Ursache dafür kann eine Milchzuckerunverträglichkeit sein, die so genannte „Laktose-Intoleranz“.

Aufschluss per Atemtest

Wer den Verdacht hat, unter einer Laktose-Intoleranz zu leiden, kann beim Arzt einen Atemtest machen lassen, mit dessen Hilfe die Diagnose leicht zu stellen ist.

Laktoseunverträglichkeit und gesundheitliche Folgen

Den Betroffenen mangelt es im Darm an dem sogenannten Laktase-Enzym. Dieses Enzym ist wichtig, um den Milchzucker, die Laktose, so zu verdauen, dass keine unangenehmen Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen und Blähungen auftreten. Eine Laktoseunverträglichkeit kann sich auch in Muskelschmerzen, Kopfweh, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen äußern.

Calciummangel vorbeugen

Werden Milchprodukte jedoch gemieden, fehlt dem Menschen eine Calciumquelle und das Risiko für Osteoporose steigt. "Fragen Sie daher Ihren Apotheker, wie Sie durch richtige Ernährung einem Calciummangel vorbeugen können", rät Lutz Engelen. Viele Apotheker in Nordrhein sind auf Ernährungsberatung spezialisiert und informieren Menschen mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten. Bei einer Milchzucker-Unverträglichkeit können Nahrungsergänzungsmittel mit Calcium sinnvoll sein.

Enzymersatz aus der Apotheke

Neben Hilfe und Beratung zum Thema Laktoseunverträglichkeit bieten Apotheken auch Präparate an, die das fehlende Enzym Laktase enthalten. Gehen Betroffene zum Beispiel auswärts essen und wissen nicht, ob das Menu mit Milchprodukten zubereitet wurde, hilft die Laktasezufuhr in Form von Tabletten oder Tropfen dabei, das Essen ohne Verdauungsbeschwerden gut zu vertragen.

zurück

Downloads


Ansprechpartner

Dr. Stefan Derix

Geschäftsführer

Tel.: 0211 83 88 - 100

E-Mail-Adresse anzeigen

Zum Schutz gegen unerwünschte Werbung ist diese E-Mail-Adresse nicht anklickbar.

Angelika Osterfeld

Sekretariat Geschäftsführung

Tel.: 0211 83 88 - 119

E-Mail-Adresse anzeigen

Zum Schutz gegen unerwünschte Werbung ist diese E-Mail-Adresse nicht anklickbar.